Wohnen im Kiez

Die Herausforderung bei der Konzeption dieses Neubaus liegt in der harmonischen städtebaulichen Integration des Wohngebäudes in den Bestand. Das 5-geschossige Haus wird als Erweiterungsbau zwischen zwei Jahrhundertwendebauten platziert und bündig zur Straßenkante an das 4-geschossige, zurückgesetzte Bestandsgebäude aus den 60er Jahren angeschlossen.

Projektidee

Das ehemals einhüftige Schulgebäude inklusive seines freistehenden Treppenhauses wird durch einen Neubau erweitert und zu einem Wohnheim für betreutes Wohnen umfunktioniert.

Gebäudestruktur

Die Erdgeschosszone ist offen und transparent gestaltet und enthält öffentliche Nutzungen sowie eine Durchfahrt auf den Hof.
 Die 1-Zimmer-Apartments haben je ein eigenes Bad und eine kleine Kochnische. Auf jedem Geschoss befindet sich ein Gemeinschaftsraum/Aufenthaltsraum für das Personal.
 Das komplette Gebäude ist barrierefrei gestaltet. Im rückwärtigen Bereich befindet sich auf dem Dach des Altbaus eine gemeinschaftliche, großzügige Dachterrasse. Es gibt die Option, das Gebäude um ein Geschoss aufzustocken.

Konstruktion und Ökologie

Das Tragwerk des Neubaus besteht aus Stahlbetondecken und -stützen. Die Gebäudehülle des Neubaus ist aus vorgefertigten hochwärmedämmenden Holzelementen mit Metallfassade konstruiert. Mit einem eigenen Blockheizkraftwerk wird das Gebäude beheizt.

 

Erweiterungs- und Umbau betreutes Wohnen mit 34 Apartments
Berlin, Kreuzberg
Stb-Tragwerk mit Holzwänden
Bauherr: ZIK gGmbH
BGF: 3130 qm
Rozynski Sturm Architekten mit Harald Haertwig
Mitarbeit: Anna Rödde, Sofia Melliou
Leistungsphasen: 1-9
Fertigstellung: 2019